top of page
  • AutorenbildMichael Bickel

Vertrauen und Sympathie: Die unsichtbaren Erfolgsfaktoren im Umgang mit Kollegen und Kunden



Sympathie und Vertrauen können nicht über Nacht erzeugt werden, aber sie können kultiviert und erhalten werden. Sie sind die leisen, aber entscheidenden Faktoren, die beeinflussen, mit welcher Qualität Kollegen, Geschäftspartner und Kunden mit einander interagieren.


Sympathie als Türöffner und Fundament für Vertrauen

Oft werden schon in den ersten Momenten einer Begegnung die Weichen für eine mögliche Sympathie zwischen den sich begnenden Personen gestellt. Ein authentisches Lächeln, Augenkontakt und eine offene Haltung sind dabei wichtige Signale. Echtes Interesse am Gegenüber und ein aufmerksames Zuhören sind dann der Schlüssel zur Sympathie. Sie dient als Türöffner in das Herz des Gegenübers und legt das Fundament für ein noch wertvolleres Gut: das Vertrauen.


Vertrauen als nachhaltiger Klebstoff

Vertrauen wächst mit der Zeit und mit der Konsistenz des Verhaltens. Verlässlichkeit, Verschwiegenheit und Integrität sind hier wichtige Stichworte. Vertrauen ist meist die Voraussetzung für eine langfristig und erfolgreiche Zusammenarbeit.


Nachhaltigkeit von Sympathie und Vertrauen

Konsistenz und Beständigkeit sind die Schlüssel, um Sympathie und Vertrauen langfristig zu erhalten. Unberechenbares Verhalten oder gar Täuschung können das mühsam aufgebaute Vertrauen schnell zerstören. Ein fortwährendes Interesse am Wohl des Anderen, auch wenn es gerade mal nicht um einen selbst geht, stärkt die Beziehung auf lange Sicht. Das gilt privat wie beruflich.


Sympathie und Vertrauen in der virtuellen Welt

In Zeiten von Online-Meetings und Homeoffice sind Sympathie und Vertrauen noch wichtiger, aber auch schwerer zu erzeugen. Hier zählt vor allem die Qualität der Kommunikation. Ein wohlgesetztes Wort oder eine aufmerksame Frage können auch über die Distanz Sympathie und Vertrauen fördern.

9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page