top of page
  • AutorenbildMichael Bickel

Zwischen Frage und Antwort: Der Schlüssel zu echter Kommunikation



In der Kommunikation wird oft gesagt, dass Fragen Brücken bauen. Das ist auch wahr. Fragen öffnen die Türen zu tieferen Gesprächen, schaffen Raum für Verständnis und Verbindung. Doch in einer Zeit, in der schnelle Antworten und oberflächliche Chats dominieren, haben wir vielleicht vergessen, wie man richtig fragt – und ebenso wichtig – wie man richtig zuhört.


Zwei Zitate begleiten mich seit Jahren und sind oft Bestandteil meiner Vorträge und Seminare zu diesem Thema:


"Wer eine Frage stellt, gibt das Versprechen ab, zu schweigen." Mit diesem Zitat wird das Wesen echter Kommunikation veranschaulicht. Eine Frage zu stellen bedeutet weit mehr als nur das bloße Sammeln von Informationen. Es geht darum, einen Raum zu schaffen, in dem Gedanken und Gefühle ausgetauscht werden können. Und es fordert uns heraus, diesem Austausch mit aufrichtiger Aufmerksamkeit und Empathie zu begegnen.


"Die Qualität der Frage bestimmt die Qualität der Antwort." Hiermit wird die Bedeutung betont, uns wirklich mit dem zu beschäftigen, was wir herausfinden möchten. Es reicht nicht, einfach irgendetwas zu fragen; es gilt, das Richtige zu fragen. Eine durchdachte Frage kann einen Dialog vertiefen, eine neue Sichtweise eröffnen oder gar eine Erkenntnis hervorrufen.


Wenn man über Qualität nachdenkt, kommt man kaum am "Wie" vorbei. Wie können wir die Qualität unserer Fragen verbessern? Einige Anregungen:


1. Tiefgründig: Jenseits des Offensichtlichen zu fragen und das "Warum" oder "Wie" zu suchen, kann uns zu wertvolleren Erkenntnissen führen.


2. Offen: Fragen, die Raum für ausführliche Antworten lassen und nicht nur vorgegebene Antwortmöglichkeiten wie "Ja" oder "Nein" verlangen, fördern echten Austausch.


3. Aufrichtig: Wenn wir aus echtem Interesse fragen, spürt das unser Gegenüber und ist eher bereit, sich zu öffnen.


Aber das Fragen allein reicht nicht. Die Art und Weise, wie wir auf Antworten reagieren, kann den Unterschied zwischen einer flüchtigen Begegnung und einer tiefen Verbindung ausmachen. Es erfordert echte Präsenz, sich in die Lage des anderen zu versetzen und mit Empathie und wirklichem Interesse zu antworten.


Darüber hinaus ist es hilfreich und gesprächsfördernd, eine Antwort erst einmal "sacken zu lassen", bevor man selbst antwortet oder weiterfragt. Unsere moderne Welt legt oft Wert auf Schnelligkeit, aber manchmal kann ein Moment des Nachdenkens oder des einfachen Verweilens in Stille den Raum schaffen, den ein Gespräch wirklich benötigt.


Abschließend ist zu sagen, dass Fragen - wenn sie richtig gestellt und gehört werden - das Potenzial haben, Barrieren zu durchbrechen, Beziehungen zu vertiefen und uns zu erlauben, sowohl uns selbst als auch andere auf einer tieferen Ebene zu verstehen. In einer Zeit, in der Oberflächlichkeit oft die Regel ist, kann die Rückkehr zur Kunst des Fragens und Zuhörens eine erfrischende und bereichernde Abwechslung sein - beruflich wie privat.


19 Ansichten0 Kommentare

Comentários


bottom of page